Technische Baubeschreibung

BAUBESCHREIBUNG NEUBAU AN DER COSTA BLANCA

Inhalt:

1.   ERDAUSHUB 12. FENSTER
2.   FUNDAMENT 13.BÄDER + SANITÄRANLAGEN
3.   BODEN-DECKENPLATTEN 14. FLIESEN
4.   AUSSENWANDAUFBAU 15. VERPUTZARBEITEN
5.   INNENWÄNDE  16. ANSTRICH
6.   DACHKONSTRUKTION 17. SOCKEL
7.   OFFENE DACHTERRASSEN (SOLARIEN)      18. HOLZARBEITEN
8.   HAUSRUNDUMGÄNGE  19. KÜCHENAUSSTATTUNG
9.   ÜBERDACHTE TERRASSEN 20. KAMIN
10. WASSERINSTALLATRION 21. HEIZUNG UND KLIMAANLAGE
11. ELEKTROINSTALLATION 22. SONSTIGES

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1. ERDAUSHUB
Reinigung der Parzelle im Bereich des zu errichtenden Hauses.

Baugrunduntersuchung durch qualifizierte Fachleute und Einmessung des geplanten Gebäudes.
Herstellung von Fundamentgräben, mindestens 60 cm breit, bis auf tragfähigen Grund.


2. FUNDAMENT
Es handelt sich um bewehrte Fundamente aus Beton gemäss statischer Berechnung.
Darauf kommen mehrere Lagen Betonhohlblocksteine bis die für die Bodenplatte erforderliche Höhe erreicht wird.
Als Abschluss werden die Fundamentmauern in der gesamten Länge mit einem Stahlbetonringanker versehen sowie eine Bitumenbahn auf die Auflagefläche der Bodenplatte gegen aufsteigende Feuchtigkeit aufgebracht.
Diese Fundamentbereiche werden zusätzlich mit Lüftungsgittern zur Gewährleistung einer ausreichenden Querbelüftung versehen.


3. BODEN-DECKENPLATTEN
Gemäss der Projektierung des Architekten als Stahlbetonfertigteilplatte mit einer oberen Lage aus Beton und Stahlarmierung.


4. AUSSENWANDAUFBAU
Die Aussenwand ist ein zweischaliges Mauerwerk mit folgendem Aufbau:

• 20 cm starke Betonhohlblocksteine auf einem Mörtelbett als Aussenwand.
Diese dient gleichzeitig als tragende Mauer für die darauf liegende Deckenplatte,
die in der gleichen Ausführung erstellt wird wie die Bodenplatte.

• Luftkammer mit Kerndämmung aus aufgeschäumtem Polyurethan in einer Stärke von 2-3 cm.

• Innenschale aus 7 cm starken Ziegelsteinen.


5. INNENWÄNDE
Die tragenden Innenwände werden als Mauerwerk mit 20 cm starken Betonhohlblocksteinen wie in der Aussenschale ausgeführt, als nichttragendes Mauerwerk mit 7 cm starken Ziegelsteinen.
Beide werden innenseitig verputzt.


6. DACHKONSTRUKTION
Die Dachkonstruktion weist folgende Merkmale auf:
Durchbrochene Quermauer auf der Deckenplatte.
Darauf werden Breitziegelplatten gelegt, welche mit einer Schicht Beton versehen werden.
Bildung der schrägen Dachfläche durch Auflegen von vorgefertigten Stahlbetonträgern auf die tragenden Mauern und Einlegen von Betonstruktursteinen mit Styropor, danach Aufbringen einer

• Wasserabweisende Beschichtung auf der geneigten Dachfläche.

• Eindeckung aus arabischen Ziegeln.

• Die gesamte Konstruktion wird nach Bedarf mit seitlichen, in die Dachmauern eingelassenen Lüftungssteinen versehen.


7. OFFENE DACHTERRASSEN (SOLARIEN)
Diese Terrassen werden als Flachdachkonstruktion mit Gefälle-Estrich, Abdichtung und Geh Belag als Bodenfliesen im Mörtelbett oder geklebt ausgeführt.


8. HAUSRUNDUMGÄNGE
Die Häuser erhalten einen Hausrundumgang in einer Breite von ca. 100 cm in armiertem Beton mit einer Oberfläche aus geglättetem Feinbeton, die leicht nach aussen geneigt ist, um Regenwasser vom Hause wegzuleiten.


9. ÜBERDACHTE TERRASSEN
Diese Terrassen werden als Arkaden in Bogenausführung mit quadratischen oder runden Säulen gemäss Kundenwunsch erstellt.
Die Aussenverkleidung der Bögen erfolgt aus Kunststein.
Der Übergang von der Terrasse zum Hausrundumgang wird als Stufe ausgeführt, oder bei grösseren Höhendifferenzen durch eine Balustrade gesichert.


10. WASSERINSTALLATION
A – Frischwasser:
Es werden Polypropylen Leitungen verlegt.
Die Installation wird mit bis zu 15 kg/cm• druckgeprüft.

B – Abwasser:
Erfolgt durch PVC-Rohre in den notwendigen Durchmessern als Schleifleitungen unterhalb der Bodenplatte.
Die Ableitungen für WC etc. bekommen eine Strangentlüftung gemäss geltender Normen.
Die Abwässer werden in die öffentliche Kanalisation geleitet oder, falls eine solche nicht vorhanden ist, in eine auf dem Grundstück befindliche biologischen Klärgrube.
Die gesamte Abwasseranlage wird durch Einzelsyphons an den Objekten vor den Klärgruben gegen Geruch gesichert.
Separate Abstellhähne in den Bädern und der Küche.


11. ELEKTROINSTALLATION
Stromanschluss 9,2 kW. Die Elektroinstallation erfolgt gemäss den geltenden Richtlinien und wird wie folgt ausgeführt:

• Verlegung von Leerrohren in den Wänden und Decken zu den einzelnen Anschlüssen bzw. Schaltungen.

• Verteilerdosen in allen Räumen, Sicherungskasten im Eingangsbereich des Hauses; alles unter Putz.

• Verdrahtung mittels genormter Kupferleitungen mit folgenden Werten bei einer Leistung ab 9,2 kW /230V:

    – Lichtpunkte    –   1,5 mm2 mit 2x10A

– Steckdosen     –   2,5 mm2 mit 2x16A

– Wasser-Boiler und Waschmaschine     –   4,0 mm2 mit 20A

– Elektroherd     –   6,0 mm2 mit 25A

• Insgesamt werden die Häuser mit 12 Wechselstromschaltkreisen mit Erdungsleitung ausgestattet.

• Die Absicherung der einzelnen Schaltkreise erfolgt durch automatische Sicherungen,
die der jeweiligen Verbrauchsleistung angepasst sind.
Die gesamte Installation im Haus wird durch ein Differential gegen Spannungsfehler abgesichert.

• Die Erdung erfolgt durch eine 35 mm2 starke Leitung im Fundament.


12. FENSTER
Die Fenster werden in PVC-Ausführung mit Dreh-/Kippbeschlägen und Aluminiumrollläden in allen Zimmern geliefert, entweder mit Standarddoppelglas als Isolierglas bei Fenstergittern oder mit Sicherheitsdoppelglas als Isolierglas ohne Gitter.
Alle Rollläden sind von innen zu bedienen.


13. BÄDER+SANITÄRANLAGEN
In zwei Bädern werden folgende Sanitärobjekte in weisser Farbe eingebaut:

    – Bidet und WC mit eingebautem Spülkasten in hängender Ausführung

    – Badewanne aus emailliertem Gusseisen oder Acryl oder Porzellan-Duschwanne im Haupt Bad

    – weitere Bäder mit Duschwanne

    – Waschbecken im Badezimmerunterschrank integriert

    – inkl. Spiegel mit Beleuchtung

Alle Bäder werden mit Einhebelmischbatterien, Handtuchhalter, Papierhaller und Seifenschale ausgestattet.


14. FLIESEN
Wandfliesen:
In den Bädern und im Küchenbereich werden die Fliesen im Dünnbettverfahren bis zur Deckenhöhe bzw. bis zu einer maximalen Höhe von 2,60 m verlegt.

Bodenfliesen:
In allen Innenräumen sowie auf der überdachten Terrasse und der Dachterrasse werden die Fliesen mit Fliesensockel verlegt.


15. VERPUTZARBEITEN
Innenwände mit Gipsfeinputz.
Hausaussenwände mit aufgerautem Zementputz, vorbereitet für den Aussenanstrich.
Dem Aussenputz werden wasserabweisende Zusätze beigegeben.


16. ANSTRICH
Die Innenwände und die Decken werden mit weisser Dispersionsfarbe gestrichen.

Die Aussenwände werden mit geeignetem weissem Aussendispersionsanstrich versehen.

Die Fenster- und Türumrahmungen sowie die Kunststeinbögen werden in einem warmen Erdton gestrichen.

17. SOCKEL
Das Haus bekommt einen Sockel bis zu einer Höhe von ca. 60 cm aus gebrochenem Naturstein im Mörtelbett verlegt oder wahlweise aus glattem Kunststein in der gleichen Farbe wie die Fensterumrahmungen und Bögen.

18. HOLZARBEITEN
Innentüren und Schränke aus lackiertem Pinienholz oder aus Holzfaserplatten (MDF), hochdruckgepresst und weiss lackiert in verschiedenen wählbaren Designs.
Einbaukleiderschränke innen mit Holz ausgekleidet, inkl. Schubladen und Ablagebrett, auf Wunsch mit Schiebetüren.
Für die Beschläge der Innentüren stehen verschiedene Modelle zur Auswahl.
Die Badezimmertüren werden zusätzlich mit einer Verriegelung ausgestattet.

19.KÜCHENAUSSTATTUNG

    – Ceran-Kochfeld

    – Dunstabzugshaube

    – Elektrobackofen

    – Vorinstallation für Geschirrspülmaschine

    – Unterschränke und 90 cm hohe Oberschränke gemäss Plan

    – Eckdrehelement sofern technisch möglich

    – Granitarbeitsplatte mit doppelter Abschlusskante

    – Holz Bar

    – Einbauspüle

    – Einhandhebelmischbatterie

    – Mülleimer


20. KAMIN
Offener gemauerter Kamin mit Aschekasten aus Gusseisen, Abschluss aus Schamottesteinen.
Kaminverkleidung aus Steinen Tosca-Imitation mit einer Ablage aus Holz oder Tosca-Steinen.


21. HEIZUNG UND KLIMAANLAGE
Die Häuser sind mit einer kombinierten Heiz-/Klimaanlage im Wohnzimmer ausgestattet.

In den Bädern sind Infrarot-Strahler montiert.

In allen Schlafzimmern sind elektrische Heizgeräte mit Thermostat installiert.


22. SONSTIGES

– PVC-Sicherheitseingangstür mit Dreifachschliessung

– Vorinstallation für Parabolantenne

– 2 TV-Anschlüsse

– 2 Telefonanschlüsse

– Gips-Stuckleisten in allen Innenräumen

– Bogenförmige Durchgänge im Innenbereiche bis 1,50 m

– 100 oder 150 I Elektroboiler für Warmwasseraufbereitung
(Kapazität abhängig von Wohnfläche)

– Waschmaschinen-Anschluss

– Vorbereitung für Entkalkungsanlage

– 2 Aussenwasserhähne


 Villen – Ideen